Rückschau zu Impulse für Schul- und Unterrichtsentwicklung

Hier finden Sie eine Rückschau zu den Workshopangeboten im Bereich Impulse für Schul- und Unterrichtsentwicklung.

Starker Halt durch starke Haltung – Non violent resistance in der Schule
Januar 2018 »

Termin: Di, 30. Januar 2018, 16-18 Uhr

Referentin: Ines Schiermeyer-Reichl (NAiS – Neue Autorität in Systemen)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen

Der im Workshop vorgestellte Ansatz wurde für Kinder und Jugendliche konzipiert, die extrem aus Beziehungen herausgehen, zu denen kaum Zugang aufzubauen ist. Um Lehrkräften Optionen zum Umgang mit diesen SchülerInnen zu eröffnen, wurden sechs professionelle Präsenzebenen und sechs konkrete Handlungsfelder (präsente Interventionen) für einen gewaltlosen Widerstand aufgestellt. Im Mittelpunkt des Konzepts steht die Reflexion von Haltungen und Einstellungen, die Entscheidung zur Gewaltfreiheit und zur Beziehung.

Im Workshop wurden Ihnen außergewöhnliche Wege des Kommunizierens aufgezeigt, über die auch Gelassenheit, Handlungsfähigkeit und Lehrergesundheit gestärkt werden können.

Vorhang auf! – Tanzprojekte in der Schule auf die Bühne bringen
Januar 2018 »

Termin: Do, 25. Januar 2018, 15-18 Uhr

Referentin: Saskia Schicht (BiSEd)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen

Tanzaufführungen im Rahmen von Schulfesten oder Unterrichtseinheiten sind oft ein fester Bestandteil des Schullebens. Für die beteiligten SchülerInnen können solche Projekte eine bereichernde und stärkende Erfahrung sein. Der Workshop spürte der Frage nach, wie gemeinsam mit den SchülerInnen stimmige Choreographien entwickelt werden können und der Schritt vom Probenraum auf die Bühne vor das Publikum gelingt.

Gefühlskompetenz und Selbstmanagement als Beitrag zur Lehrergesundheit (ZRM-Seminar)
Dezember 2017 »

Workshop in Kooperation mit dem Oberstufenkolleg

Termin: Fr, 1. Dezember 2017, 14-17:30 Uhr

Referentin: Ingrid Rath-Arnold (Oberstufenkolleg)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen, Studierende

Das Züricher Ressourcen-Modell ZRM® ist ein psychoedukatives Selbstmanagement-Training und beruht auf neuesten psychologischen und neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Fühlen, Lernen und Handeln. Es wurde von Maja Storch und Frank Krause in den 1990er-Jahren für die Universität Zürich entwickelt. Die Arbeit mit den Methoden des ZRM ermöglicht es zu lernen, das eigene Fühlen und Verhalten besser zu steuern und in gewünschter Weise zu verändern.

In diesem Workshop wurden die Grundlagen und Kernaussagen des ZRM vorgestellt und Anwendungsmöglichkeiten im pädagogischen Alltag aufgezeigt.

Einfach stimmig! Stimmtraining für Lehrkräfte und Studierende
November 2017 bis Januar 2018 »

Workshopreihe

Termine: Mo, 13. November 2017 bis Mo, 29. Januar 2018, jeweils 14:15-15:45 Uhr

Referentin: Marion Mahmoud (Schauspielerin und Stimmtrainerin)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen

Das Ziel des Stimmtrainings besteht darin, konkrete Hinweise zu geben und Übungen vorzustellen, die für eine gesunde Stimme und einen überzeugenden Stimmklang im Beruf hilfreich sind. In der Workshopreihe, die geöffnet war für Studierende und Lehrkräfte, wurde hauptsächlich praktisch gearbeitet, in der Gruppe und zu zweit.

Schülerleistungen bewerten
Oktober 2017 »

Workshop in Kooperation mit der Werkstatt Individualisierung

Termin: Mi, 18. Oktober 2017, 14-16 Uhr

Referentin: Dr. Annemarie von der Groeben (Fakultät für Erziehungswissenschaft)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen, mit und ohne Vorerfahrung in der Werkstatt Individualisierung

Leistungsbewertung unter der Prämisse von Individualisierung bzw. individueller Förderung ist eine Herausforderung. In diesem Workshop wurden die in Baustein 3 der Werkstatt Individualisierung erarbeiteten Methoden und Strukturen vertieft. Erarbeitete Beispiele und Ideen konnten zur Reflexion und Vertiefung gerne mitgebracht werden.

Lernprozesse effektiv, gehirnfreundlich und lustvoll gestalten
Oktober & November 2017 »

Workshopreihe in Kooperation mit dem Oberstufenkolleg

Termin: Fr, 6. Oktober und Fr, 24. November 2017, 14-17:30 Uhr

Referentin: Ingrid Rath-Arnold (Oberstufenkolleg)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen, Studierende

Damit eine vorhandene Begabung in Leistung umgesetzt werden kann, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Dass dies nicht immer gelingt, zeigen die sog. Underachiever. Die umfassende und wissenschaftlich fundierte PSI-Theorie von Prof. Kuhl erklärt, welche Bedingungen gelingende Lernprozesse benötigen. In den Workshops wurden die wichtigsten Grundlagen der PSI-Theorie aufgezeigt und es wurde deutlich gemacht, wie dieses Wissen im Unterricht genutzt werden kann.

Projektunterricht
Workshop in Kooperation mit dem Oberstufen-Kolleg
Juni 2017 »

Termin: Mi, 21. Juni 2017, 15–17:30 Uhr

Referentin: Christina Thomas (Oberstufen-Kolleg)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen

Das Lernen in Projekten erfordert ein breites, verändertes Repertoire an Methoden und Kompetenzen auf Seiten der LehrerInnen und SchülerInnen. Beide Gruppen begegnen sich gleichermaßen als Lernende und Lehrende in ungewohnten Zeitstrukturen und Arbeitsprozessen sowie in verschiedenen Rollen und den damit verbundenen Anforderungen und Konflikten. Projektlernen ist kompetenzorientiertes Lernen und wird über Kriterien, Phasen, Typologien und Grundmuster für Projektverläufe an konkreten, eigenen Projektideen kreativ entfaltet. Es bestand die Möglichkeit, an einem Tag in der Projektphase des Oberstufen-Kollegs zu hospitieren.

Portfolio in der Schule - Einsatzmöglichkeiten und Methoden für den Unterricht
Mai 2017 »

Termin: Do, 18. Mai 2017, 14:30–17:30 Uhr, Universität Bielefeld

Referentin: Agnieszka Kolodziej (BiSEd)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen, insbesondere Sekundarstufe I, Studierende

Der Workshop richtete sich an Lehrkräfte, die sich für Portfolioarbeit interessieren und mit dem Portfolio arbeiten wollen. Im Rahmen des Workshops bestand die Möglichkeit, das Instrument Portfolio und die damit verbundenen (Rahmen-) Bedingungen kennenzulernen. Zudem wurden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Portfolios vorgestellt und diskutiert.

Einfach stimmig! Stimmtraining für Lehrkräfte
März 2017 »

Termin: Fr, 31. März 2017, 14:30–18:30 Uhr, Universität Bielefeld

Referentin: Marion Mahmoud (Schauspielerin und Stimmtrainerin)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen

Das Ziel des Stimmtrainings besteht darin, konkrete Hinweise zu geben und Übungen vorzustellen, die für eine gesunde Stimme und einen überzeugenden Stimmklang im Beruf hilfreich sind. Im Workshop wurde hauptsächlich praktisch gearbeitet, in der Gruppe und zu zweit.

„Elternarbeit": Überholt? - Uninteressant? - Unmöglich?
Februar 2017 »

Termin: Mi, 8. Februar 2017, 17-20 Uhr, Universität Bielefeld

Referent: Theo Stiller (Grund- und Hauptschullehrer / Sonderpädagoge / LfbA, Fakultät für Erziehungswissenschaft)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen

Der Workshop bot die Möglichkeit, neuere Forschungsergebnisse und Ansätze zur Elternarbeit kennenzulernen, die auf die Vielfältigkeit heterogener Lerngruppen, Milieus und Schulkulturen abstellen. Dabei wurde auch der Frage nachgegangen, wie SchülerInnen Elternarbeit wahrnehmen. Ziel war es, vorhandene explizite und implizite Konzepte zur Elternarbeit zu überprüfen und Ideen zu sammeln, wie sie angepasst werden könnten.

Lesemotivation – Theorien und Ansätze zur Förderung
Januar 2017 »

Termin: Fr, 27. Januar 2017, 14:30-17 Uhr, Universität Bielefeld

Referentin: Dr. Lilian Streblow (BiSEd)

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen

Ein viel zitierter Befund ist, dass viele SchülerInnen nicht zum Vergnügen lesen. Doch was verbirgt sich hinter dem Konstrukt „Lesemotivation“? In dem Seminar wurden Begriffe geklärt und Theorien zur Lesemotivation erläutert. Zudem wurden Beziehungen zu Förderkonzepten hergestellt, praktische Implikationen diskutiert und eigene Materialien entwickelt.

Erlebnispädagogische Interventionen für den Unterricht
November 2016 & Januar 2017 »

Termine: Do, 10. November 2016 & Do, 19. Januar 2017, 14:30-17 Uhr, Universität Bielefeld

Referentin: Johanna Gold (BiSEd)

Erlebnispädagogik bietet eine Vielzahl an Methoden, die sinnvoll in den Unterricht eingebaut werden können und in verschiedenen Themengebiete wie Kennenlernen, Teambildung und Reflexion unterstützend wirken. In der Workshopreihe wurden Methoden vorgestellt und erprobt sowie Rahmenbedingen geklärt.

Videofeedback als kollegiale Beratung
Januar 2017 »

Termin: Fr, 04. November 2016 & Fr, 13. Januar 2017, 14:30-17:30 Uhr, Universität Bielefeld

Referent: Paul Goerigk (BiSEd)

Zielgruppe: MitarbeiterInnen der ZfsL und MentorInnen, die mit Studierenden im Praxissemester arbeiten; LehrerInnen, die an Verfahren der reflexiven Unterrichtsbeobachtung interessiert sind.

TN-Zahl: max. 15

"Videofeedback" wurde als Reflexionsmethode vorgestellt und exemplarisch durchgeführt. Dabei boten Videoaufnahmen des eigenen Unterrichts Gelegenheit, die aufgezeichnete Situation distanziert zu betrachten und im kollegialen Kreis zu diskutieren, um eine reflexive Perspektive auf das eigene Handeln zu fördern und Gestaltungsalternativen zu entwickeln.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Portfolio in der Schule
April & Juni 2016 »

Termine: 27.04., 01.06. & 22.06.2016, 12:15-13:45 Uhr, Universität Bielefeld

Referentin: Agnieszka Werfel (BiSEd)

Seit fast 20 Jahren nimmt die Portfolioarbeit in der Unterrichtspraxis im deutschsprachigen Raum an Bedeutung zu. Im Rahmen des Seminars wurden verschiedene Portfolioformate und deren vielfältige Einsatzmöglichkeiten für den Unterricht diskutiert. Das Seminar beschäftigte sich mit Fragen, wie: Welche (Rahmen)Bedingungen spielen bei der Einführung von Portfolioarbeit in der Schule eine Rolle? In dem Zusammenhang wurden Beispiele aus der schulischen Praxis vorgestellt sowie vielfältige Methoden gemeinsam erprobt und entwickelt.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Waldpädagogik
Mai & Juni 2016 »

Termin: 01./31. Mai / 22. Juni, 10-18 Uhr, Universität Bielefeld

Referentin: Silvia Fränkel, Biologiedidaktik AG 30

Zielgruppe: Lehrkräfte an Grundschulen

Bei dem Seminar handelte es sich um eine Begleitveranstaltung, welche die Praxisphase im Rahmen der Waldjugendspiele für Lehramtsstudierende vorbereitet. Die Waldjugendspiele sind eine jährliche, bundesweite Veranstaltung zur Umweltbildung für 4. Klassen. Im Zuge des Seminars wurden die methodisch-didaktischen Grundlagen der waldpädagogischen Konzeption der Waldjugendspiele vermittelt und für alltägliche Unterrichtsprozesse reflektiert.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

Impressum     |      Kontakt     |      Beratung     |      Personal BiSEd     |      Anreise     |      Studienangebot (Lehramt)     |      Bewerbung     |      Einschreibung     |      eKVV     |      Personen-Suche (PEVZ)