Master of Education im Studienmodell 2011

In allen Studiengängen zum Master of Education sind die nachfolgend zusammengestellten und kurz zusammengefassten Studienelemente enthalten.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ) »

Das Modul DaZ soll ein Bewußtsein für die Relevanz der (zweit-) sprachlichen Entwicklung für schulische Bildungschancen/Bildungsgerechtigkeit schaffen und systematische Einsichten in die Zusammenhänge zwischen fachlichem und sprachlichem Lernen vermitteln. Schulformspezifische (differenziert nach Primar- und Sekundarstufe) und nach Möglichkeit fachspezifische Angebote sollen dazu beitragen, dass hier fachlich reflektierte und handlungsbefähigende Kompetenzen im Umgang mit Mehrsprachigkeit und DaZ-Sprachförderbedarf entwickelt werden. Damit die entwickelten Kompetenzen in Deutsch als Zweitsprache mit weiterem professionsbezogenen und fachlichen Wissen vielfach vernetzt und erprobt werden können, ist das Modul DaZ im Master-Studium im Kontext der Vorbereitung des Praxissemesters angesiedelt.

Die Regelungen für das Modul sind in den Fächerspezifischen Bestimmungen und in den Modulbeschreibungen zum Modul "Deutsch als Zweitsprache" enthalten. Das Modul liegt in der Verantwortung der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft.

Vorbereitung und Reflexion Praxissemester (VRPS) »

Die dem Praxissemester vorgeschalteten Module zur Vorbereitung und Reflexion des Praxissemesters (VRPS-Module) werden inhaltlich von den Fakultäten verantwortet. Die Module sind in den Fächerspezifischen Bestimmungen und Modulbeschreibungen der jeweiligen Fächer (s. Infoseiten zu den einzelnen Fächern) beschrieben und geregelt.

Organisatorisch stellen die BiSEd und die Fakultäten sicher, dass die Studierenden alle unmittelbar und zwingend der Vorbereitung des Praxissemesters dienenden Lehrveranstaltungen in dem dem Praxissemester vorangehenden Semester besuchen können und eine Kontinuität der Betreuung über die Vorbereitung, Begleitung und Reflexion des Praxissemesters hinweg gegeben ist. Um dies gewährleisten zu können, ist eine frühzeitige Anmeldung zu den Vorbereitungsseminaren (VPS-Seminare) im Rahmen der VRPS-Module zwingend notwendig. Für jedes studierte Fach ist ein Seminar zu besuchen. Studierende, die sich nicht rechtzeitig (im ekvv) anmelden, haben keinen Anspruch auf Plätze in diesen Seminaren und können nachfolgend auch nicht an eine Schule vermittelt werden.

Praxissemester »

Das Praxissemester ist integraler Bestandteil eines Professionalisierungsprozesses, wissenschaftliches Theorie- und Reflexionswissen wird in forschender Grundhaltung mit berufspraktischer Tätigkeit verknüpft. Eingebettet in ein berufsfeldbezogenes Studienjahr, zu dem - neben dem Praxissemester selbst - die Module zur Vorbereitung und Reflexion des Praxissemesters (VRPS-Module) und das Modul Deutsch als Zweitsprache (DaZ) gehören, umfasst das Praxissemester einen Schulforschungsteil und einen schulpraktischen Teil. Der schulpraktische Teil zielt im Rahmen des Forschenden Lernens auf die Erprobung der Lehrerinnen- und Lehrerrolle in unterschiedlichen schulischen Anforderungsbereichen. Der Schulforschungsteil dient der Erforschung ausgewählter Aspekte der schulischen Praxis im Rahmen von Studienprojekten. Damit schafft das Praxissemester die berufsfeldbezogenen Grundlagen für die nachfolgenden Studienanteile und den sich an das Studium anschließenden 18-monatigen Vorbereitungsdienst.

Eine Teilnahme am Praxissemester setzt den Besuch der Module zur Vorbereitung und Reflexion des Praxissemesters (VRPS-Module) im vorangehenden Semester voraus. Das Praxissemester wird organisatorisch von der Bielefeld School of Education (BiSEd) verantwortet. Sie hat zugleich die Federführung bei der konzeptionellen Entwicklung und organisiert ein überschneidungfreies Lehrangebot bei den vorbereitenden und begleitenden Lehrveranstaltungen. Die Regelungen für das Praxissemester sind in den Fächerspezifischen Bestimmungen und in den Modulbeschreibungen zum Praxissemester enthalten. Weitere Hinweise zu Organisation und Ablauf finden Sie auf der Info-Seite im Rahmen des Arbeitsbereichs Praxisstudien. Konzeptionelle Papiere finden sich im Portal Praxissemester.

Weitere fachliche und fachdidaktische Module »

Das Masterstudium umfasst neben den besonderen Formaten rund um das Praxissemester auch weitere fachwissenschaftliche und fachdidaktische Module, die entsprechend dem empfohlenen Studienverlauf zumeist im dritten und vierten Mastersemester studiert werden. Sie werden von den jeweils fachlich zuständigen Fakultäten verantwortet und sind in den Fächerspezifischen Bestimmungen und Modulbeschreibungen der jeweiligen Fächer (s. Infoseiten zu den einzelnen Fächern) geregelt.

Masterarbeit »

Die Masterarbeit hat einen Umfang von 15 LP und wird in der Regel im letzten Studienjahr in einem der studierten Fächer (einschließlich Bildungswissenschaften) angefertigt. Allgemeine Regelungen zur Masterarbeit sind in der Prüfungs- und Studienordnung für das Master of Education Studium (MPO Ed. - Studienmodell 2011) im § 17 enthalten. Die Bearbeitungszeit und weitere Regularien sind in den Fächerspezifischen Bestimmungen der jeweiligen Fächer (s. Infoseiten zu den einzelnen Fächern) festgelegt. Sofern die Fächerspezifischen Bestimmungen nichts anderes vorsehen, kann die Masterarbeit auch in Form einer Gruppenarbeit (mit bis zu drei Studierenden) erstellt werden.

 

 

Impressum     |      Kontakt     |      Beratung     |      Personal BiSEd     |      Anreise     |      Studienangebot (Lehramt)     |      Bewerbung     |      Einschreibung     |      eKVV     |      Personen-Suche (PEVZ)